Krampfadern

Was sind Krampfadern?

Schwere Beine, Beinoedeme, Wadenkrämpfe
Krampfadern sind geschwollene, verdrehte, und manchmal auch schmerzhafte Venen, die mit einer abnormen Ansammlung von Blut einhergehen. Ursachen sind häufig undichte Venenklappen. Mit fortschreitender Erkrankung kann es zu schweren Schäden im Bein, insbesondere im Bereich des distalen Unterschenkels kommen.

Synonyme und artverwandte Begriffe
Varizen, Varikose, Varikosis, Venenerweiterung
Englisch: Varices,Varicoses, Varicosities, Varicose Veins

Überblick

Krampfadern sind eine sehr häufige Erkrankung, die besonders Frauen betrifft. Rund 30% aller Erwachsenen leiden an Krampfadern. Hauptursache ist eine angeborene Bindegewebsschwäche, die zu Erweiterung der Venen und deren sichtbarem Hervortreten als Krampfadern führt.

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen primären Krampfadern, welche angeboren (kongenital) sein können und sekundären Krampfadern, die meist erworben wurden (zum Beispiel durch eine Schwangerschaft). Bei gesunden Venen halten die Venenklappen das Blut vor einem Rückfluss in die Peripherie zurück und transportieren es in Richtung des Herzens. Varizen, Krampfadern

Bei Krampfadern sind diese Ventile, also die Venenklappen, undicht (insuffizient) und können nicht richtig funktionieren. Das Blut staut sich folglich und es kommt zu einer „Aussackung“ der Vene. Die Beine schwellen an und schmerzen. Nachts können auch Krämpfe, insbesondere Wadenkrämpfe auftreten. Schließlich kann es zu Hautdefekten kommen (Ulcus cruris), die sehr schlecht wieder abheilen.

Dieser Prozess tritt gewöhnlich in den Venen der Beine auf, obwohl auch andere Teile des Körpers betroffen sein können. Solche irreversiblen Spätschäden können durch eine rechtzeitige Behandlung vermieden werden.

Folgende Symptome und Beschwerden können bei Krampfadern auftreten:

  • Schweregefühl, Schmerzen in den Beinen
  • Sichtbare, bläulich scheinende, erweiterte Venen
  • Anschwellung der Knöchel
  • Braune Verfärbung der Haut an den Knöcheln oder am Unterschenkel
  • Hautgeschwüre (Ulcus cruris) in der Nähe des Knöchels, bei schweren Krankheitsverläufen

Ursachen

Eine stehende Tätigkeit über einen langen Zeitraum, sowie erhöhter Druck im Bauchraum können zur Entwicklung von Krampfadern erheblich beitragen. Weitere Ursachen sind:

  • Angeborene Defekte der Venenklappen
  • Entzündung mit teilweiser oder vollständiger Verengung der Vene (Thrombophlebitis)
  • Schwangerschaft

Was Sie selbst tun können

Vermeiden Sie längeres Stehen oder Sitzen. Achten Sie auf ausreichende Bewegung. Legen Sie die Beine beim Ruhen und Schlafen hoch und tragen Sie angepasste elastische Stützstrümpfe.

Was Sie bei Ihrem Arzt erwartet

Die Diagnose beruht hauptsächlich auf der Inspektion der Beinvenen des Patienten im Stehen oder Sitzen. Ein Arzt kann mittels Duplexsonographie die betroffene Extremität auf den Blutfluss der Venen prüfen und dadurch auch andere Erkrankungen, z.B. Blutgerinnsel (Thromben) erkennen. In seltenen Fällen wird ein MRT-Angiogramm der Beine durchgeführt, um andere Erkrankungen auszuschließen.

Behandlung (Therapie)

Krampfadern-Venenstau.Katheter
Die Behandlung erfolgt meist konservativ. Eine eventuelle operative Behandlung, um das Aussehen Ihrer Beine zu verbessern, beinhaltet die folgenden Operationstechniken:

  • Verödung von Venen (Sklerosierung)
  • Grünlicht-Laser (rote Besenreiser, Teleangiektasien)
  • Radiowellen-Therapie
  • Venen-Stripping und Entfernung der Krampfadern (Ligation)

Jahrzehntelang galt die klassische Stripping Operation, bei der vom Chirurgen über zwei Schnitte am Bein die Krampfadern herausgezogen werden, als Therapie der Wahl. Wie in anderen Bereichen der Medizin auch, wurden in der Krampfadertherapie in den letzten Jahren minimal invasive Methoden entwickelt, die die Operation zunehmend ersetzen. Ca. 80% der Behandlungen mit Radiowellen, Laser oder Mikroschaum. Dabei werden die Krampfadern über einen kleinen Einstich am Bein mit einem Katheter von innen behandelt.

Die minimal invasiven Behandlungsverfahren haben den Vorteil, dass weder eine Vollnarkose noch ein Krankenhausaufenthalt erforderlich ist. Sie werden in Lokalanästhesie durchgeführt und die Patienten können nach der Therapie gleich wieder aufstehen und ihren normalen Tageslauf fortsetzen. Die modernste Technik ist zurzeit die Radiowellen-Technik, das „Closure-fast“ Verfahren. Es handelt sich um eine sehr gut steuerbare, sichere und wirksame Methode der Krampfaderbehandlung, die schmerzfrei oder nahezu schmerzfrei ist.

Venen-Stripping wird in der Regel bei Patienten angewendet, die über starke Schmerzen klagen oder die Hautgeschwüre haben.

Erwartungen (Prognose)

Krampfadern neigen dazu, im Laufe der Zeit schlechter zu werden. Sie können durch konservative und operative Behandlungen Ihre Beschwerden in der Regel erfolgreich stoppen.

Komplikationen

  • Chronische Entzündung der Vene (Phlebitis)
  • Bildung von Hautgeschwüren im Gewebe des Unterschenkels (Ulcera cruris)
  • Riss der Krampfader (Varixknotenruptur)

Kontaktieren Sie Ihren Arzt, wenn:

  • Krampfadern sehr schmerzhaft sind
  • Sich die Krampfadern verschlimmern und stärker ausprägen
  • Komplikationen auftreten, wie beispielsweise eine plötzliche Zunahme der#
  • Schmerzen oder Schwellungen, Fieber, Rötung der Beine
  • Ein Beingeschwür (Ulcus cruris) auftritt

© CHHG